Liebster Award

Die liebe Jezabel hat mich vor zwei Wochen für den Liebster Award nominiert. An dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank dafür! 🙂 Nachdem ich von meiner Exkursion in Frankreich zurückgekommen bin (dazu in einem späteren Post mehr) bin ich endlich dazugekommen, die Fragen zu beantworten.

Das Prinzip vom Liebster Award ist simpel. Man wird nominiert, bekommt 10 Fragen gestellt, die man natürlich auch beantwortet, nominiert seinerseits fünf Blogger und stellt 10 Fragen.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?
Schlechte Frage für eine Literaturstudentin, das Werten hat man mir schon vor langer Zeit ausgetrieben. Deshalb fällt es mir echt schwer, diese Frage zu beantworten… Grundsätzlich schwärme ich ja sowieso eher für Autoren als für Bücher. Hermann Hesse ist mein absoluter und ewiger Favorit. Und ansonsten ist mein augenblickliches Lieblingsbuch in der Regel das letzte richtig gute Buch, das ich gelesen habe. Also im Moment Eat, Pray, Love (oder Big Magic, ebenfalls von Elizabeth Gilbert).

Liest du jedes Buch zu Ende oder brichst du es ab, wenn du merkst, es gefällt dir nicht?
Früher habe ich alles zu Ende gelesen, was ich mal angefangen habe und auch für die Uni tue ich das wohl oder übel weiterhin. Aber wenn ich ein Buch privat, also nur so zum Spass, lese, dann breche ich ab, wenn ich das Interesse verliere. Das passiert nicht besonders häufig, kommt aber vor.

Durch welches Buch hast du dich gequält und warst am Ende froh darüber?
Schwierige Frage. Victor Hugos Contemplations (es war eine schlechte Idee, die Gedichte ans Ende der Leseliste zu setzen, aber ich hab mich trotzdem verliebt). Fast alles von Yves Bonnefoy. Unglaublich schwere Kost, aber wenn man sich mal etwas damit beschäftigt hat, dann gibt es enorm viel her.

Welcher Autor ist deiner Meinung nach völlig überbewertet?
Gustave Flaubert. In Éducation Sentimentale hätte ich Frédéric, die Hauptperson, schon nach 50 Seiten am liebsten geschüttelt (oder schlimmeres) und mit der lieben Emma Bovary ging’s mir nicht besser. Letzteres Buch ging übrigens auf die Liste der Bücher, die ich nie fertiggelesen habe. Wie genial auch immer seine Romane konstruiert sein mögen, sie sind eine verdammte Qual zu lesen, also verschont mich in Zukunft damit!

Schämst du dich manchmal dafür, was du liest?
Vor Kurzem habe ich mich dabei ertappt, dass ich mich dafür schäme, eine Schnulze zu lesen. Obwohl ich das Ding verschlungen habe. Denn irgendwie habe ich das Gefühl, das Bild von der Literaturstudentin, die nur hochstehende Literatur liest, nicht stören zu dürfen. Doof, ich weiss. Aber der Gedanke ist halt doch da. Also ja, sobald ich etwas lese, was kein Klassiker ist, passiert das hin und wieder.

Wo liest du am liebsten?
In meinen Lesesessel gekuschelt, im Bett, im Zug. In dieser Reihenfolge.

Hast du einen Büchereiausweis?
Meinen Studentenausweis, der auch als Büchereiausweis für die Unibib dient. Ansonsten habe ich es leider noch nicht geschafft, mir einen Ausweis für die örtliche Bibliothek zu besorgen. Vermutlich, weil ich, seit ich es mir leisten kann, eine gewisse Vorliebe dafür habe, Bücher zu besitzen (und sowieso die letzten sieben Jahre hauptsächlich Pflichtlektüre und potenzielle Schullektüre gelesen habe, die zu besitzen es sich wirklich lohnt).

Wartest du aufs Taschenbuch oder holst du dir das Hardcover?
Ich warte, bis es das Buch antiquarisch zu erwerben gibt. Nein, im Ernst: Ich bin in der Regel viel zu langsam damit, mich für ein bestimmtes Buch zu entscheiden, dass sich diese Frage überhaupt stellen würde.
Grundsätzlich überlege ich mir aber immer, wofür ich das Buch kaufe. Bücher, die ich mit mir rumtrage, kaufe ich als Taschenbuch, weil sie eh ziemlich schnell zerstört sein werden. Bücher, die ich eher zu Hause lese oder Titel wie Momo von Michael Ende, die ich eher aus Sentimentalität kaufe, besitze ich viel lieber als Hardcover. Auch Bücher, von denen ich weiss, dass ich sie wieder und wieder lesen werde.

Knickst du Buchecken oder nimmst du ein Lesezeichen?
Lesezeichen! Um Himmels Willen, keine Buchseiten absichtlich knicken! Wer würde denn auf so eine Idee kommen?! Eine absolute Sünde (merkt man, dass ich mit Bibliotheksbüchern aufgewachsen bin? ^^).

Gibst du Bücher weg oder behältst du alle?
Ich behalte das meiste. Bücher, die ich doppelt habe oder die ich schlicht nicht (mehr) mag, gebe ich aber auch gerne Second Hand weiter. In ganz seltenen Fällen landet bei mir ein Buch auch mal im Abfall/Recycling-Kübel. Bücher sind in erster Linie Arbeitsinstrumente, da bleibt nur sehr begrenzt Platz für Sentimentalitäten. Und seit wir die Büchersammlung des Studierendenvereins Romanistik ausgemistet haben (drei kleine Recycling-Container voll Bücher), bin ich abgehärtet.

Ich nominiere:

Und alle anderen, die Lust haben, die folgenden Fragen zu beantworten 🙂

  1. Was interessiert dich am allermeisten an deinem Beruf/deiner Ausbildung?
  2. Hast du manchmal das Gefühl, dich dafür, was du mit deinem Leben anfängst, rechtfertigen zu müssen?
  3. Was würdest du tun, wenn du dir keine Gedanken über Geld machen müsstest?
  4. Gibt es Dinge, die dich enorm interessieren, die du aber lieber für dich behälst (aus welchen Gründen auch immer)?
  5. Was tust du, um dich zu entspannen, wenn du gestresst bist?
  6. Was vermisst du als erstes, wenn du gezwungen wirst, einen anderen als deinen gewohnten Tagesablauf einzuhalten?
  7. Brauchst du ständig Menschen um dich herum oder ermüdet dich der Kontakt mit anderen?
  8. Trinkst du lieber Kaffee oder Tee?
  9. Was ist dein Lieblingssnack für lange Bibliotheks-/Arbeitstage?
  10. Gibt es ein Buch, das du immer und immer wieder liest?
Advertisements

2 Gedanken zu „Liebster Award

  1. Jezabel Botanica

    😀 Bis jetzt habe ich nur ein einziges Buch wirklich weggeworfen (den Rest spende oder verkaufe ich). Es war „120 Tage von Sodom“. Hätte ich einen Kamin gehabt, hätte ich es sogar verbrannt 😀

    Gefällt mir

    Antwort
    1. studentenkram Autor

      Ok, dann werde ich das mal nicht auf meine „zu lesen“-Liste setzen 😉 wirklich wegwerfen tu ich Bücher auch nur ganz selten, muss ich sagen… aber ich bin da wirklich nicht sentimental, vor allem, wenn es Taschenbücher sind.

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s